Sterne des Sports

tl_files/Dateien_Artikel/Bronze.jpg

In der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion wird deutlich, dass Gewaltpotential an Schulen zu einem zunehmenden Problem wird.

Kinder und Jugendliche hören auf die Schule zu besuchen, boykottieren die angebotenen Inhalte, suchen nach Alternativen unter Gleichaltrigen auf der Strasse und entziehen sich zunehmend der gesellschaftlichen Einbindung und Auseinandersetzung.

Besonders so genannte verhaltensauffällige, meist auch gewaltbereite, Kinder und Jugendliche werden daraufhin von den öffentlichen Schulen ausgeschlossen und auf Sonderschulen verwiesen.

Schüler dieser Einrichtungen haben in der Gesellschaft nur selten Rückhalt. Der Weg in öffentliche Strukturen, z.B. zu Vereinen, eröffnet sich den Kindern und Jugendlichen nicht mehr, Integration wird zunehmend schwieriger. Oft ist für sie das einzig verbleibende Umfeld eine gesellschaftliche Randgruppe mit gleichen Problemen und oftmals kriminellem Hintergrund.

Das Projekt „Tauchen statt Raufen" ist ein Gemeinschaftsprojekt des Pilgerhauses Weinheim, einer Einrichtung der Kinder und Jugendhilfe, und dem TC Aqua e.V..
Sechs bis acht Kinder und Jugendliche aus dem Bereich der teilstationären Betreuung nehmen seit November 2003 am Tauchtraining des Vereins teil.

Ziel des Projektes ist es, Kindern und Jugendlichen mit Problemen im sozialen Verhalten einen adäquaten Umgang mit ihren Aggressionen durch das Tauchtraining zu vermitteln. Es soll ein positives Selbstwertgefühl aufgebaut bzw. stabilisiert werden und potentielle Handlungs sowie Verhaltensalternativen sollen von den Kindern und Jugendlichen erfahren werden. Ferner sollen die Kinder in die bestehenden Aktivitäten des Tauchclubs nachhaltig integriert werden.

Der Partnersport Tauchen eröffnet den Beteiligten den verantwortungsvollen und respektierenden Umgang miteinander. Neben der sportlichen Aktivität liegen entscheidende Lernmomente im Bereich von Konzentration, Disziplin und Flexibilität. Entscheidend sind zu vermittelnde Situations- und Selbsteinschätzungen. Zudem wird den Tauchschülern vermittelt, dass im Wasser andere physikalische Gesetzte gelten, die man erlernen muss, um sich gefahrlos unter Wasser bewegen zu können.

Seit Juli 2004 wird das Projekt von Studenten der Fachhochschule Heidelberg wissenschaftlich begleitet. Ein Projektbericht liegt seit Mai 2005 vor, eine Diplomarbeit zum Thema wird im Mai 2006 folgen. Eine Auseinandersetzung mit Tauchen als erlebnispädagogische Maßnahme sowie dem Projekt „Tauchen statt Raufen“ ist bei taucherleben.de zu finden.

 

Zeitungsberichte und Pressemitteilungen:

Verleihung des Bronzestern (Weinheimer Nachrichten)
Preisverleihung "Sterne des Sports" (Weinheimer Nachrichten)
Zeitungsbericht in den Weinheimer Nachrichten
"Tauchen statt Raufen in Gefahr?" (Pressemitteilung)